Für eine Entdeckungsreise muss man heutzutage kaum mehr das Format eines Indiana Jones haben. Es reicht eine Fahrt in den nächsten Supermarkt. Ein Sortiment mit über 50.000 Produkten ist nicht unüblich. Es gibt inzwischen mehr Joghurtsorten als Früchte beim Früchtehändler, 20 Regalmeter Schokosorten und etwa 3.000 Sorten Haribo. Ich habe das nicht nachgezählt, aber warum nicht? Ich finde es nicht unwahrscheinlich, dass es demnächst mehr Fruchtgummitiere gibt als ein Kind je echte Tiere im Zoo oder Fernsehen sehen wird.

Apropos Kind. Kennen Sie diese kindliche Lust am Entdecken neuer Geschmackserlebnisse? Ich schon. Ich habe als Kind die meisten Urlaube mit Familie in Frankreich verbracht. Besonderes Highlight jeder Reise: Die Ausflüge in den französischen Supermarkt, von Intermarché bis Hypermarché. Denn schon in den 80ern gab‘ es dort eine breite Auswahl, wie man es in Deutschland erst später erleben würde, zumal ein faszinierend exotisches Sortiment. Die großen Regale mit bunten Geschmacksrichtungen an Getränkesirup werde ich nie vergessen, außerdem gab es unbekannte Frühstücksflocken wie All-Bran, Weetabix und andere, die meine Schwester und ich alle systematisch durchprobierten: Mit spannungsvoller Erwartung saßen wir da jeden Morgen am Frühstückstisch, viiiiiiiel besser als Überraschungsei. Extase!

Woher diese Vielfalt? Zum einen bessere Logistik. Die Lebensmittelvielfalt weltweit ist ja immens, es gibt über 1.000 Käsesorten aus Frankreich, in Deutschland werden zwischen 5.000 und 6.000 Biere gebraut – und eben neuerdings auch direkt vor unsere Haustür geliefert. Toll. Zum anderen gibt es noch eine sehr kreative Lebensmittelindustrie. Das fängt bei 3.000 Sorgen Haribo an und hört beim 3D Druck nicht auf. Da ich keine eigene Meinung zur modernen Lebensmittelindustrie habe, hier für alle Interessierte ein Artikel von der Meinungsseite „Kotzendes Einhorn“: Chicken Nuggets – Die Scheiße die wir fressen

Ich habe jetzt im Übrigen herausgefunden, warum die Lebensmittelindustrie so kreativ ist. Wegen des „Dessert-Effekts“: Grundsätzlich sinkt nämlich im Verlauf einer Mahlzeit der positive Reiz – etwa der gute Geschmack – weiter zu essen, während das Sättigungsgefühl wächst. Jedes neue Nahrungsmittel aber bietet einen neuen Geschmacksreiz, mit dem wir unser Sättigungsgefühl überlisten können. So, jetzt wissen Sie endlich, warum so viele Menschen so dick sind, die in der Nähe von Supermärkten wohnen. Zu viel Auswahl. Zurück zu Lebensmitteln aus der Regionen hätte also gleich zwei Vorteile: Nachhaltige Lebensweise UND weniger Übergewichtige. Und sind wir mal ehrlich: Die meisten Menschen sind mit so viel Auswahl sowieso überfordert: Da kann man sich nicht entscheiden, packt sicherheitshalber mal alles in den Einkaufwagen, tja … Sie sehen, ein ewiger Teufelskreis!